Vita

Vita (DE)

Camilla Gerstner ist freischaffende Regisseurin und Autorin. Sie studierte zunächst Musik auf Lehramt und darauf folgend Regie an der Folkwang Universität der Künste. Neben dem Regiestudium war sie Gaststudentin im Studiengang Physical Theatre.

Als Autorin schreibt sie neben Prosa gerne psychologische und figurative Texte für die Bühne, meist zu spezifischen, gesellschaftspolitischen und ortsbezogenen Themen.

Ihr Stücktext DIE VERLORENE EHRE DES (..) und dessen Uraufführung, bei der sie Regie führte, wurde u. a. mit dem Günther-Rühle-Preis für zeitgenössische Schauspielkunst und dem Folkwang-Preis ausgezeichnet.

Das Stück, welches im Rahmen ihrer Diplomarbeit entstand, thematisiert partnerschaftliche sexualisierte Gewalt in heteronormativen Beziehungen, sowie den gesellschaftlichen Umgang mit eben dieser. Ebenso ist es der Versuch einer Abbildung positiver Männlichkeit und ein Gegenentwurf zu toxisch männlichen Figuren auf der Theaterbühne. Die Inszenierung gastierte bei der Woche Junger Schauspieler*innen, im Theater Essen sowie beim Phoenix Theaterfestival in Erfurt.

Als Regisseurin realisierte sie Sie außerdem ihren Text DER EINZELFALL, welchen sie als Auftragsarbeit des Essener „Theater Freudenhaus“ zu einem lokalen Polizeiskandal und der ortsansässigen rechten Szene erarbeitete. Das Stück behandelt das Geständnis einer fiktiven Polizistin, welche als Teil eines rechtsradikalen Netzwerkes innerhalb der Polizei fungierte, sowie die Begünstigung rechten Gedankenguts und physischer Gewalt von Polizist*innen durch die gegebenen Strukturen innerhalb polizeilicher Ausbildungsinstitutionen.

Ebenfalls als Auftragsarbeit entstand der Text DIE GANS DER WAHRHEIT, eine Komödie zu verschiedenen Kunstbegriffen sowie den Barrieren der so genannten Hochkultur für Arbeiter*innen und armutsbetroffene Menschen. Die Uraufführung des ersten Monologs wurde beim RUMMS! Festival im Pina Bausch Theater in Essen gezeigt  realisiert. Das ganze Stück war als szenischer Rundgang im Feuerwehrmuseum Hattingen zu sehen.

Ihre Inszenierung HEDDA & NORA, eine Verschneidung der beiden Ibsen-Stoffe, gastierte 2023 am Prinzregenttheater Bochum. Die beiden Texte verschmelzen in dieser Arbeit zu einem Kammerspiel über die unterschiedlichen Strategien der beiden Frauen im Umgang mit der patriarchalen Gewalt, die sie auf verschiedene Arten erleben und ihrem  jeweiligen  Ausweg aus ihren ungesunden Beziehungen.

Camilla Gerstner ist Teil des interdisziplinären Künstler*innen-Kollektivs SYNTHOPIA, welches im Sommer 2022 mit Die Große Verdauung u. a. am Schauspielhaus Bochum gastierte und im Herbst 2024 mit Ein Garten Eden wieder Premiere in Bochum haben wird. Das Kollektiv arbeitet zu Theorien von Kollektivität und Selbstorganisation, sowie zu verschiedenen Raumtheorien in Form von performativen Clubnächten in interaktiven und installativen Räumen. 

Unter dem Titel kissing 4 company erarbeitet Camilla mit unterschiedlichen Künstler*innen interaktive Abende mit Live Musik, Tanz und Stand-up-Comedy zu persönlichen, zwischenmenschlichen Themen. Die Arbeit DETOX RELATIONSHIP wurde im Sommer 2022 im ZeitMaul Theater Bochum gezeigt. Das Stück WE HAVEN’T DECIDED ON A TITLE YET entstand im Frühjahr 2023 im Rahmen der internationalen Residency der Compagnie SilkFluegge in Linz und wurde im Barnes Crossing in Köln zur Premiere gebracht. 

Während des Regiestudiums realisierte Camilla sowohl Stückentwicklungen (ALL INCLUSIVE (Ihre Großvieheinheiten werden es lieben!) und #heterocringe) – als auch Inszenierungen zu Stücktexten (KONSENS von Nina Reine, MARIA STUART von Friedrich Schiller, HERZSTÜCK von Heiner Müller) und Romanadaptionen (DIESSEITS DES VAN-ALLEN-GÜRTELS von Wolfgang Herrndorf).
Als Regisseurin arbeitet Camilla transdisziplinär mit Tänzer*innen, Musiker*innen, Musicaldarsteller*innen, physical artists und Schauspieler*innen.

Sie hospitierte während des Studiums bei der Linzer Choreografin und Performancekünstlerin Silke Grabinger und der Compagnie SilkFluegge, sowie bei der Wiener Tänzerin und Choreografin Naïma Mazic und dem Ensemble UBU in Köln. 

Des Weiteren assistierte und hospitierte Camilla Gerstner bei Bärbel Stenzenberger an der Bonner Oper, bei Kristo Šagor am Schauspielhaus Bonn und bei Rafael Sanchez am Schauspiel Köln.

VITA (EN)

Camilla Gerstner is a freelance theatre directress and author.
She writes psychological and figurative texts for stage on specific socio-political and site-specific topics. Her play DIE VERLORENE EHRE DES (..), which she also directed, was honoured with the Günther Rühle Prize for Contemporary Drama and the Folkwang Prize.
The play which was created as part of her diploma thesis deals with sexualised violence in heteronormative relationships and how society deals with this violence. It is also an attempt to depict and represent positive masculinity and an anti thesis to toxic male figures on the theatre stage. The production has been performed at the Woche Junger Schauspieler*innen, at the Essen Theatre and at the Phoenix Theatre Festival in Erfurt. As a directress she also realised her text DER EINZELFALL which she had written as a commission from the Freudenhaus Theater in Essen-Steele on the Essen police scandal and the local right-wing scene. The play deals with the confession of a fictional policewoman who was part of a right-wing extremist network within the police force, as well as the favouring of right-wing ideas and physical violence by police officers through the existing structures within police training institutions.

The play DIE GANS DER WAHRHEIT, a text on various concepts of art and the barriers of so-called high culture for the working class and poor class, was also commissioned. The premiere of the play was realised at the RUMMS! Regie Festival in Pina Bausch theatre in Essen and as a scenic tour in the Hattingen Fire Brigade Museum. Her production HEDDA & NORA, an intersection of the two Henrik Ibsen texts, was performed at the Prinz Regent Theatre in Bochum. In this work the two texts merge into a chamber play about the different strategies of the two protagonists in dealing with the patriarchal violence they experience in different ways and their two ways out of their unhealthy relationships. Camilla Gerstner is part of the interdisciplinary artist collective SYNTHOPIA. The collective works on theories of collectivity and self-organisation, as well as on various spatial theories in the form of performative club nights in interactive and installative spaces.

Under the label kissing 4 company, Camilla works with various artists to create interactive evenings with live music, dance and stand-up comedy on personal, interpersonal topics. The work DETOX RELATIONSHIP was shown at ZeitMaul Theatre Bochum in summer 2022. The piece WE HAVEN’T DECIDED ON A TITLE YET was created in spring 2023 as part of the international residency of the Compagnie SilkFluegge in Linz and premiered at Barnes Crossing in Cologne. During her directing studies, Camilla realised self developed pieces (ALL INCLUSIVE and #heterocringe) – as well as dramatic texts (KONSENS by Nina Reine, MARIA STUART by Friedrich Schiller, HERZSTÜCK by Heiner Müller) and novel adaptations (DIESSEITS DES VAN ALLEN GÜRTELS by Wolfgang Herrndorf).

As a director Camilla works transdisciplinary with dancers, musicians, musical performers, physical artists and actresses. During her directing studies she also studied as a guest student at the Physical Theatre departement at the Folkwang University of the Arts.
During her studies she did an internship with the Linz-based choreographer and performance artist Silke Grabinger and the SilkFluegge company and worked as an assistant for the viennese dancer and choreographer Naïma Mazic and the UBU ensemble in Cologne.

Before studying directing Camilla studied music education in Cologne and assisted and interned with Bärbel Stenzenberger at the Bonn Opera as well as with Kristo Šagor at the Schauspielhaus Bonn and Rafael Sanchez at the Schauspiel Köln.

Freund*innen, Kompliz*innen & Kollaborateur*innen // friends & collaborators

synthopia @synthopians

Pau Holtkamp @pauholtkamp

Emil Theodor Felhofer @nicht_emil

Katrin Meier aka. KatKit (Spotify) @katkitmusic

Paul Heimel @paulheimel

Timo Jander @timojander

Ruth Mensah @rythm_is_a_mensah

n ï m company / Naïma Mazic

Andreas Widenka @andreaswidenka

Susann Ketley @susann.ketley